Bearbeitung in Lichtgeschwindigkeit

Wenn man ab und an an einem auswärtigen Gericht verteidigt – und dann auf die Pflichtverteidigergebühren oder die Wahlverteidigergebühren nach einem Freispruch wartet – lernt man die meistens sehr schnelle Bearbeitung der saarländischen Gerichte noch mehr zu schätzen.

Heute habe ich die Mitteilung eines pfälzischen Gerichtes erhalten, dass nun, schlappe 7,5 Monate nach dem Freispruch und meinem Kostenfestsetzungsantrag, die Gebühren festgesetzt worden sind. Damit ich nicht übermütig werde und sofort den neuen Porsche bestelle, hat man dazu geschrieben, dass jetzt erstmal geprüft wird, ob nicht der Staat noch Ansprüche gegen meinen Mandanten hat, mit denen aufgerechnet werden könnte. Das würde nun noch ca. 4 Wochen dauern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − fünfzehn =