Der Mandant wird samstags festgenommen und sonntags dem Haftrichter vorgeführt. Er soll mit einem Kumpel zusammen einen PKW aufgebrochen haben.
Angeblich wurden sie dabei vom mobilen Einsatzkommando observiert. Naja, nicht so richtig, eigentlich mehr vorher und hinterher, also während der angeblichen Tat nicht wirklich. Aber sie wurden observiert.
Der angebliche Mittäter soll das Diebesgut bei sich gehabt haben. Mein Mandant nicht. So steht es im Vermerk des Sachbearbeiters. Einige Telefonate des Haftrichters später hatte mein Mandant angeblich Handschuhe aus der Beute bei sich. Und Glassplitter in der Schuhsohle. Der Mittäter hatte Keramiksplitter von Zündkerzen einstecken. Damit sollen die Autoscheiben eingeworfen worden sein.
Der Haftbefehl wurde lassen. Heute war Haftprüfung, gestern habe ich die Akte bekommen. Nun hatte mein Mandant bei der Verhaftung plötzlich auch Keramiksplitter in der Jackentasche. Und mittlerweile werden ihm über 200 Taten vorgeworfen.
Ich bin gespannt, was noch alles kommt und welche Sachen mein Mandant urplötzlich noch alles in der Tasche stecken hatte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =