Diese Woche wollte ich nach einer Verhandlung noch mit dem inhaftierten Mandanten sprechen. Dazu muss man dann, je nach Gericht, in die Zelle, in der sich der Mandant befindet. Bei den Gerichten gibt es in der Regel ca. 5 Zellen in denen inhaftierte Angeklagte auf ihre Verhandlung warten bzw. nach der Verhandlung auf den Rücktransport in die JVA.

Diese Zellen sind nie besonders komfortabel. Meistens ungefähr 2,50 m lang und 1,50 m breit und einer fest installierten Sitzgelegenheit. Fenster gibt es eher selten.

 

Jedenfalls war ich mit der Nachbesprechung fertig und klingelte deshalb nach einem Justizwachtmeister. Vor der Tür standen drei Polizeibeamte die auch auf irgend etwas warteten. Die Beamten wollten, nachdem ich geklingelt hatte, die Tür aufsperren, das konnten der Mandant und ich durch ein kleines Fenster in der Tür beobachten. Wir hörten den Schlüssel im Schloss hin und her drehen, Rütteln an der Tür, aber nichts passierte. Ein Beamter sagte etwas zu uns, verstehen konnte man durch die Tür nichts. Wieder Schlüssel im Schloss, Rütteln…wieder passierte nichts. Jemand ging weg, kam wieder. Alles wieder von vorne. Das Ganze noch ein paar mal. So langsam kam es uns doch etwas seltsam vor und wir befürchteten, dass Türschloss sei kaputt gegangen.

Nach ungefähr 10 Minuten kam dann ein Wachtmeister, sperrte auf und ließ mich aus der Zelle.

Auf die Frage, ob irgend etwas mit dem Türschloss nicht in Ordnung wäre, verneinte er erstaunt. Also erklärte ich ihm, was die letzten 10 Minuten los war. Er schüttelte den Kopf und meinte, dass die Beamten wohl hätten nett sein und mich herauslassen wollen, aber dass das nicht habe funktionieren können, denn deren Schlüssel würden für diese Zellen überhaupt nicht passen.