Heute war der Tag gekommen, an dem meine Mandantin, der – mittlerweile – Ex-Mann und zwei Anwälte zweimal an einem Tag zum Familiengericht mussten. Ich habe schon hier darüber berichtet.

Alle Versuche, von beiden Parteien, die Termine doch noch unmittelbar nacheinander zu legen, schlugen fehl.

Morgens ging es bei Gericht nicht, denn es war alles vollterminiert. Nunja, so eine einvernehmliche Scheidung ohne Versorgungsausgleich dauert ja auch ungefährt 5 bis 10 Minuten.

Mittags ging es zunächst bei mir nicht, dann nach einigem Geschiebe doch. Und dann ist dem Gericht aufgefallen, dass ja ein Vertreter des Jugendamtes morgens mit dabei ist und wir deshalb nicht so kurzfristig verlegen können. Umso lustiger war es, dass der Jugendamstvertreter sich beschwerte, dass die Ladung so kurzfristig gekommen sein und er eigentlich einen anderen Termin gehabt hätte, der aber doch noch ausgefallen sei.

Aber egal, alle Beteiligten fanden es schlussendlich lustig, es wurden reichlich Witze gemacht und eine Wachtmeisterin hat sogar die Terminsrolle fotografiert.