Heute stand ich vor Beginn einer Zivilverhandlung vor dem Sitzungssaal am Landgericht und war gerade damit beschäftigt, eine Email auf dem Smartphone zu schreiben, als mich plötzlich jemand anfuhr, dass ich doch nicht einfach den Klotz verschieben könne.

Derjenige war der Vorsitzende einer anderen Zivilkammer und starrte dabei auf den Boden an der Tür. Ich war völlig verwirrt und konnte dort überhaupt keinen Klotz sehen und hatte keine Ahnung, wovon er redete.

Er sagte immer weiter, dass das doch nicht gehen würde, ich könnte doch nicht einfach den Klotz verschieben. Auf meine Nachfrage, um was es denn gehe, bekam ich keine Antwort.

Irgendwann rief eine Dame aus einer geöffneten Tür, dass ich nichts mit dem Klotz angestellt hätte, der sei schon dort gewesen.

Daraufhin schnappte sich der Vorsitzende den Keil, der die Tür zum Sitzungssaal aufhielt und ging weg, wobei er immer wieder betonte, dass das so nicht ginge.

Im Saal wurde ich dann von dem gegnerischen Kollegen aufgeklärt. Er hatte nämlich, da in der Sitzung zuvor recht viele Leute im Saal gewesen waren, wegen der schlechten Luft Durchzug machen wollen und deshalb einen Keil, der sich an der Tür des benachbarten Sitzungssaals befunden hatte, weggenommen und damit „unsere“ Tür offen gehalten.

 

Ich hoffe, dass das Gericht niemals die Farben der Aktendeckel wechselt, wenn schon ein verschobener Keil solch einen Unmut bei dem Vorsitzenden auslöst…