Generell ist meine Schmerzgrenze, was Rechtsschutzversicherungen betrifft, relativ hoch. Schließlich will ich für meine Arbeit bezahlt werden und das ist oft noch am einfachsten zu erreichen, wenn der Mandant eine Rechtsschutzversicherung hat und diese Deckung erteilt.

Heute hat eine Versicherung meine Schmerzgrenze deutlich überschritten. Mit der Folge, dass ich dem Mandanten meine Kosten direkt in Rechnung gestellt und ihm über eine DIN A4 – Seite erläutert habe, warum ich das tue.

Bisher musste ich dies immer nur androhen. In diesem Fall aber versuche ich seit Juli, Deckungszusage zu bekommen. Zunächst wurden meine Anschreiben ignoriert. Dann hieß es, die Unterlagen seien an eine andere Abteilung gegangen. Wir sollten uns gedulden. Dann waren meine Schreiben angeblich falsch einsortiert. Dann stellte man fest, dass eigentlich nicht die Versicherung selbst für die Rechtsschutzsachen, sondern die Partnerversicherung zuständig sei. Diese werde sich melden. Dort wusste man aber von nichts und hat wieder auf die ursprüngliche Versicherung verwiesen.

Meine Geduld war unendlich groß, jetzt ist aber Schluss.

 

Nachtrag: Auf besonderen Wunsch…es waren die VHV und NRV.