Generell freut es mich immer, wenn Strafrichter zum Telefon greifen und telefonisch einen Hauptverhandlungstermin vereinbaren. Das spart meistens sehr viel Zeit. Und die meisten Richter machen das auch mittlerweile so. Dieses Vorgehen bietet sich gerade dann an, wenn man mehrere Verteidiger unter einen Hut bringen muss. Meistens läuft das dann entweder so ab, dass die Richterin oder der Richter sich ein paar Termine raussucht, dann bei den Verteidigern anruft und dann an dem tag oder den tagen Termin bestimmt, wenn alle Verteidiger Zeit haben.

Oder das Gericht schickt ein Fax mit Terminen zum ankreuzen und zurückfaxen innerhalb einer kurzen Frist. Meistens klappt das wunderbar und die Termine werden noch am selben Tag oder maximal ein bis zwei Tage später bestätigt.

In letzter Zeit greift aber bei Gerichten außerhalb des Saarlandes eine , zumindest aus meiner Sicht, Unsitte um sich. Es werden immer häufiger 10 oder mehr Terminstage reserviert. Und dann kommt mehrere Wochen keine Rückmeldung.

Für die Mitarbeiter im Büro immer eine blöde Situation, die dann andere Richter vertrösten oder Terminsverlegungen trotz ungewisser Lage beantragen müssen. Und natürlich auch unfair anderen Gerichten gegenüber, die ja auch irgendwann ihre Sachen verhandeln müssen.

In einer solchen habe ich heute dem Gericht eine Frist zur Terminsbestätigung gesetzt. Die Vorsitzende hatte mit mir einen Termin unter Vorbehalt vereinbart, wollte dann mit dem Mitverteidiger Rücksprache halten und sich wieder melden. Das war vor gut 4 Wochen. Bis heute kam nichts und der Kollege weiß nichts von dem Termin. Gerade bei einer Anreisedauer von mindestens 8 Stunden ist das nicht wirklich die feine englische Art.